Wer schlecht schläft, wird häufiger zum Alkoholiker

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Für Sie gelesen

Eine alarmierende Studie von US-Psychologen zeigt auf, wie extrem wichtig gesunder, erholsamer und vor allem ausreichender Schlaf ist.

In der Studie wurden in mehreren Erhebungen Jugendliche beobachtet. Abhängig vom Schlafverhalten zeigte sich bei späteren Erhebungen, dass die Probanten, welche unzureichend geschlafen hatten, später mit Suchtproblemen und anderen Auffälligkeiten zu kämpfen hatten.

Den ganzen Artikel können Sie hier lesen:

Wer schlecht schläft, wird häufiger zum Alkoholiker – Gesundheit – Leben – Aargauer Zeitung.

Was können Eltern tun, um hier lenkend ein zu greifen?

Gerade in der Pupertät, kann man das Schlafverhalten nur schwer beeinflussen. Die Kinder fangen an sich abzugrenzen und durch die Hormonumstellungen gerät der Schlaf-Wachrhythmus durcheinander.

Umso wichtiger ist es, dass Schlafumfeld möglichst gesund zu gestalten. Wenn sich der Schläfer mit gesunden Materialien umgibt, ist der Schlaf viel erholsamer und gesünder.

Zwingen Sie also Ihren Teenager nun nicht sich Ihrem Schlaf-Wachryhtmus an zu passen, sondern sorgen Sie einfach dafür, dass er ein möglichst gesunden Schlafplatz hat, an dem er sich regenerieren kann.

Weitere wichtige Informationen zum Thema Schlaf haben wir bereits in diesem Artikel veröffentlicht: Wichtiges zum Thema Schlafkomfort

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.