erholsam schlafen = gesund schlafen und erholt erwachen

Wissenswertes um das Mysterium Schlaf

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Schlaf

Das Mysterium Schlaf – wissenswertes für Sie!

Jeder von uns kennt sie – diese Nächte in denen einfach die Augen nicht zubleiben wollen, in denen man sich von einer Seite auf die andere wälzt. Und den Morgen/Tag danach – an dem man müde und unausgeglichen ist – an diesem Tag fehlt er einfach, der ausreichende Schlaf.

Sven hat schon ausgeschlafen
Sven hat schon ausgeschlafen

Er ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für unser Wohlbefinden und die Funktionalität unseres Körpers. Viele von uns gehen davon aus, dass eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit wenig Stress und ausreichender Bewegung für unser Wohlbefinden zu ständig ist. Jeder der aber schon Erfahrungen mit fehlendem Schlaf hat, der weiß, dass ohne beziehungsweise mit zu wenig Schlaf das Wohlbefinden deutlich leidet.

Wissenschaftliche Hintergründe, warum unser Körper den Schlaf so dringend benötigt kann ich Ihnen an dieser Stelle leider nicht liefern. Denn dieser Punkt ist weitgehend ungeklärt. Wissenschaftler haben bisher herausgefunden, dass die wichtigsten Organe und Systeme auch während der Mensch schläft rege weiter arbeiten und auch die Gehirnaktivität ist vorhanden – in Schlaflaboren wurde sogar nachgewiesen, dass einige Areale Ihre Aktivität während der Schlafphasen verstärken.

Träum süß
Träum süß

Was passiert in unserem Körper, während wir schlafen

Im Schlaf schaltet der Körper in „Stand-By“ – das bedeutet, dass die Atmung und der Puls ruhiger werden und die Muskeln sich entspannen. So können die Energiereserven aufgeladen werden und das Immun- und Nervensystem sich von den Anstrengungen erholen – wer schlecht oder zu wenig schläft, dem fehlen diese Erholungsphasen und er ist gestresst, unkonzentriert und mit der Zeit leidet die Gesundheit. So wird vermutet, dass dauerhafter Schlafentzug zu Begleiterscheinungen wie Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck bis hin zu erhöhtem Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko führen kann.

Selbst wenn man diese Risiken außer Acht lässt, ist verminderter Schlaf oft genug Ursache für Lebensgefährliche Situationen – Allein der berüchtigte und zurecht gefürchtete Sekundenschlaf soll Ursache für jeden vierten Verkehrsunfall sein!

Die Schlafphasen

Mittels verschiedener Messmethoden (Hirnstromaktivität, Augenbewegungen und Muskelaktivität) wurden in Schlaflaboren die verschiedenen Schlafphasen wissenschaftlich unterteilt. Hier spricht man von den Non-Rem-Phasen (insgesamt 4) und dem REM-Stadium.

1) das Einschlafstadium

Innerhalb weniger Minuten beginnt beim gesunden Schläfer das Einschlafstadium – oft Dösen genannt. Dieses Stadium ist eine „Zwischenstation“ zwischen Wachen und Schlafen. Rund 10 % der Nacht verbringt man damit. Nicht selten schreckt man aus diesem nur sehr kurz andauerndem Stadium auf, ohne genau sagen zu können, ob man bereits geschlafen hatte oder nicht. Das Bewusstsein ist hier nämlich noch bei weitem nicht abgeschaltet

2) Der leichte Schlaf

Im leichten Schlaf verbringt man circa die Hälfte der gesammten Schlafzeit. Die Augen sind in diesem Stadium bereits ruhig und die Lider geschlossen. Wissenschaftler sehen in diesem Stadium, in welchem auch der Muskeltonus sich verringert, den eigentlichen Schlafbeginn. Schlafforscher haben festgestellt, dass auch in diesem Stadium das Bewusstsein noch nicht „ganz weg“ ist – man ist sogar noch relativ leicht weckbar.

3) und 4) Der Tiefschlaf

Die Stadien 3 und 4 bezeichnet man gemeinsam als Tiefschlafphase – in der Hirnstrommessung sind sie deutlich zu unterscheiden. Die Augen sind in dieser Phase des Schlafes ganz ruhig, der Muskeltonus signalisiert tiefe Entspannung, der Blutdruck fällt ab, Atmung und Herzschlag werden langsamer. In diesem Stadium ist die Weckschwelle ziemlich hoch und die Körperfunktionen insgesamt auf „Sparflamme“ bzw. Regeneration eingestellt. Man kann es u.a. daran sehen, dass im Tiefschlaf vermehrt Wachstumshormone ausgeschüttet werden. Offenbar ist der Tiefschlaf an der körperlichen Erholung maßgeblich beteiligt. Rund 20 % der Nacht werden von einem gesunden Schläfer in der Tiefschlafphase verbracht – wobei im Alter die Tiefschlafphasen verkürzt sind.

Das Bewusstsein ist in diesem Schlafstadium – wenn auch stark im Hintergrund – nicht ganz abgeschaltet. Bedeutsame, lebenswichtige Signale von außen werden durchaus registriert und führen zum Aufwachen. Besonders deutlich wird dies am Beispiel des sog. „Ammenschlafs“: Eine Mutter – egal wie tief sie schläft – wacht beim leisestem Wimmern ihres Babys aus jedem Schlafstadium auf.

5) Der REM-Schlaf

Dies ist die Schlafphase in welcher wir träumen – Rapid Eye Movement – die schnellen Augenbewegungen in dieser Schlafphase haben zur Bezeichnung geführt. Sie beginnt ca 80 bis 100 Minuten nach dem einschlafen. Bezeichnend ist außerdem für diese Schlafphase, das eine fast vollständige Muskelerschlaffung erfolgt – während Puls, Blutdruck und Atmung wieder schneller werden.

Wird man aus dieser Schlafphase geweckt, kann man sich relativ häufig an Träume erinnern. Diese Schlafphase ist für die psychische Erholung enorm wichtig. Viele Untersuchungen zeigen auf, das zwischen ausreichenden REM-Schlafphasen und Gedächtnisfestigung und Stimmung ein Zusammenhang besteht – aber auch dieser Bereich ist bisher noch endgültig erforscht.

Während der Nacht wechseln sich die Schlafphasen mehrfach ab – während in den ersten Schlafzyklen (jeweils ca. 120 min) die Länge der Tiefschlafphasen dominiert (und die körperliche Erholung Vorrang hat) steigt in der zweiten Nachthälfte die Dauer der REM-Schlafphasen in diesen Zyklen an.

Gesunden Schlaf, kann man (vorausgesetzt man leidet nicht an einer krankhaften Schlafstörung – diese gehört ärztlich behandelt!) durch die Gestaltung des eigenen Lebens und eines gesunden Schlafplatzes erleichtern. Mehr dazu erfahren Sie in den nächsten Tagen hier im Blog. Naturgesunde Schlafraummöbel erhalten Sie auch in unserem Shop

Silke und Peter - Platz ist im kleinsten Bett.....
Silke und Peter – Platz ist im kleinsten Bett…..

 

3 Gedanken zu „Wissenswertes um das Mysterium Schlaf

  1. Vielen Dank für das Lob 😀 und für die tolle Ergänzung! Das Schlafklima ist wahrlich sehr wichtig! Wir hatten vor dem ganzem Thema einen separaten Artikel zu widmen.
    Viele Grüße
    Katrin vom Biobett-Team

  2. Sehr übersichtlicher und lesenswerter Artikel 🙂 ich möchte jedoch ergänzen, dass für einen erholsamen Schlaf das richtige Schlafklima eine entscheidende Rolle spielt. Wir dürfen in der Nacht weder zu kühl, noch zu warm eingebettet sein. Von verschiedenen Betten-Shops gibt speziell für diese Herausforderung Winter-, Sommer und Übergangsdecken.
    Vielleicht kann das ja noch inden Bericht aufgenommen werden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.